^

„Sprache schmeckt nach mehr“ - Gemeinsam kochen, essen und sprechen lernen

Eine köstliche und gemeinschaftliche Ergänzung zu den Sprachkursen "Mütter lernen - Kinder profitieren" und "Väter lernen - Kinder profitieren" des Haus der Familie Münster.

15 Deutsch- Sprach- und Alphabetisierungskurse "Mütter/Väter lernen - Kinder profitieren" des Haus der Familie Münster finden aktuell wöchentlich in Kooperation mit und in Kindertagesstätten in verschiedenen Stadtteilen Münsters statt. Ziel ist die Stärkung des gesamten Familiensystems. Mütter/Väter werden in die deutsche Sprache eingeführt. Das Kursangebot ist verankert in das Sprachkonzept der Stadt Münster und wird über den Haushalt der Stadt Münster finanziert.

Unter dem Motto „Sprache schmeckt nach mehr“ - Gemeinsam kochen, essen und sprechenlernen, laden wir die teilnehmenden Mütter bzw. Väter dieser Sprachkurse und ihre Kinder ins Kochstudio am Krummen Timpen 42 ein. Mit einem sinnlich erfahrbaren Erlebnis wird neue Motivation am Lernen und Miteinander ermöglicht. Jeweils ein Sprachkurs trifft sich dabei, unter fachlicher Anleitung und mit Unterstützung der vertrauten Sprachlehr*in und einer Mitarbeiter*in der jeweiligen Kita, im Kochstudio im Haus der Familie.

Rezepte mit Bildern und verständlichen Kochanweisungen werden gelesen. In Teamarbeit (Sprachkursleitende, Mütter, Väter, Kinder) wird gekocht und anschließend gegessen. Kostproben werden mit nach Hause genommen als Überraschung für weitere Familienmitglieder. Beim gemeinsamen Kochen begegnen sich Menschen unterschiedlichster Nationalitäten, Kulturen und Religionen. Kochkünste können eingebracht werden. Geschmeckt und erfahren wird "nebenbei" auch gesunde Ernährung. Babys und Kleinkinder sind selbstverständlich dabei und werden in räumlicher Nähe betreut.

Mit diesem Projekt stellt sich das Haus der Familie den Herausforderungen der Coronapandemie: In Kleingruppen werden Gemeinschaftserlebnisse ermöglicht. Das Neue an diesem Projekt ist, dass es coronabedingt in Kleingruppen angeboten wird, da derzeit große Familientage, wie sie vorher hier stattgefunden haben, nicht planbar sind.

Das Haus der Familie schafft damit Zugänge: Die Menschen lernen das Haus und seine Angebote kennen und können es zukünftig nutzen. Durch das Angebot "Sprache schmeckt nach mehr" bringen alle Beteiligten vorhandene Kompetenzen ein, erweitern ihren Horizont und profitieren voneinander: Sprachlehrende, Kursteilnehmende, Mitarbeitende im Haus der Familie, die Mitarbeitenden in den jeweiligen Kitas.

Wir freuen uns sehr über die Zusage der Finanzierung von "Sprache schmeckt nach mehr" durch die Jugendstiftung Jugend der Wohn- und Stadtbau.